Darmverschluß

Unerwartet hatte ich einen lebensbedrohlichen Darmverschluss mit Spätfolgen

 

Dadurch dass ich nur noch 1/4 Magen besitze, muss ich natürlich aufpassen, was und wie viel ich esse. Natürlich denke ich da nicht immer daran! :-)

Es passierte auf dem Weg nach Hause. Ich hatte Hunger und noch ca 45 Minuten Fahrt vor mir. Also kaufte ich mir eine Dose Cola und ein paar getrocknete Apfelringe für unterwegs. Während ich einen Apfelring im Mund hatte, bemerkte ich, dass ich ihn nicht kauen konnte. Da ich aber im Stau stand, konnte ich ihn nicht einfach aus dem Fenster werfen. Also beschloss ich mich, ihn mit Cola runter zu schlucken. Als ich dann zu Hause ankam, machte ich mich fertig, denn ich hatte eine Eintrittskarte für Lord of the Dance.

Dort angekommen war anfangs noch alles normal. Erst kurz vor dem Ende wurde mir plötzlich übel und ich dachte, ich müsste mich übergeben. Ich verließ die Konzerthalle und ging auf die Toilette, aber es kam nix. Dieses Gefühl hielt an und ich konnte, ohne das Ende des Auftritts zu erleben, mich auf den Weg nach Hause machen. Dort wurde es im Laufe des Abend immer schlimmer. Mir war übel, ich übergab mich mehrfach und bekam plötzlich noch Durchfall dazu. Am Ende saß ich mit einem Eimer vor mir auf der Toilette. Das hielt Stunden so an und mir war so heiß. Ich dachte, ich hätte mir einen Virus oder ähnliches eingefangen und hoffte darauf, dass es bald besser werde.

Um 4:00 Uhr Morgens habe ich dann plötzlich Stuhl erbrochen. Das war so ekelig, dass ich mich entschloss einen Notarzt kommen zu lassen. Im Krankenhaus ging das Erbrechen mit Stuhl weiter und die waren nicht gerade erfreut daran. Zuerst dachten alle, ich hätte Drogen oder ähnliches zu mir genommen. Innerhalb zwei Stunden bekam ich dann plötzlich noch 40 Grad Fieber und die Ärzte entschlossen sich meinen Bauchraum zu öffnen, ohne eine Ahnung zu haben, was ich haben könnte. Also wurde ich operiert.

Als ich wieder wach war von der Narkose, hielt mir ein Arzt ein Polaroid Bild vor die Augen und meinte „schauen Sie hier, dass war der Übeltäter“! Es war ein Bild von einem Apfelring!!!

Dadurch dass ich meinen unzerkaut runtergeschluckt hatte und den kleinen Magen habe, hat der Apfelring  einen Darmverschluss hervorgerufen. Darauf wären die Ärzte nie gekommen, da ich ja zum Erbrechen auch noch Durchfall hatte. Der passte wohl gerade noch durch die Öffnung des Apfelrings.

Noch im Krankenhaus hatte ich wahnsinnige Rückenschmerzen und konnte kaum liegen. Nachts habe ich auf dem Stuhl gesessen und dort versucht zu schlafen. Niemand wusste woran das lag und ich entschloss mich dann, auf eigene Verantwortung das Krankenhaus zu verlassen, denn zu Hause auf meinem Sofa würde es mir schon besser gehen dachte ich. Im Laufe von 2 Tage bekam ich plötzlich einen so dicken Bauch, so einen Bauch hatte ich nicht als ich schwanger war. Mir passte keine Hose mehr und ich trug nur noch Jogginghosen zu Hause.

Als ich auf meinem Fernsehsessel saß und TV schaute, wurde es plötzlich so warm an meinem Bauch. Ich wollte nachschauen und sah, dass mein Pflaster von der OP nass voll Blut war. Ich wollte es entfernen, um mich neu zu verbinden. Doch als ich das Pflaster abnahm, schoss plötzlich so viel Blut aus meinem Bauch, wie ein Wasserhahn. Ich rief sofort den Notarzt und ich kam wieder ins Krankenhaus. Dort ging alles sehr schnell. Eine Ärztin schaute sich das an und noch ehe ich etwas sagen konnte, nach Sie ein Skalpell und schnitt mir über den Bauch die alte Wunde vom Darmverschluss wieder auf, ohne Narkose und ohne Vorwarnung. Sie meinte anschließend, es wäre keine Zeit gewesen dafür.

Also die Rückenschmerzen, die ich bereits im Krankenhaus bekam, waren wohl schon das erste Anzeichen, welches niemand Ernst nahm. Zwischen der Naht vom Darmverschluss und meiner Bauchdecke hatte sich eine Blutblase gebildet, diese war so groß, dass sie mir auf die Nerven vom Rücken ausstrahlte. Und damit die nicht nach innen ausbrach, wurde so schnell ein Schnitt gemacht, um das Blut nach außen ablaufen lassen zu können.

Das Problem war nur, dass man diesen offenen Bauchraum nun nicht wieder vernähen konnte, es müsste von innen nach außen zuwachsen, dauert ca. 3 Monate. Ich musste ein paar Tage bleiben, bekam jeden Tag die Wunde gesäubert und wurde mit offenem Bauchraum nach Hause entlassen. Musste jeden Tag zum säubern kommen und es wurden immer große Lagen Verbandzeug in die Wunde gelegt und diese wurden jeden Tag erneuert, bis die Wunde zu ist. Ich konnte keinen Hosen tragen, keinen Autogurt umlegen und eigentlich nix machen, außer zu Hause zu sitzen und warten.

Das alles hat dann so ca. 4 Monate gedauert!

Seitdem habe ich keine Apfelringe mehr gegessen.

 

Leave a reply